Sprungziele
Seiteninhalt

Erfahrungen der Auszubildenden

Hier kommen unsere Auszubildenden selbst  Wort und geben Euch einen Einblick in ihre persönlichen Erfahrugen beim Amt Burg-St. Michaelisdonn

Ida (17)
1. Ausbildungsjahr

Im August 2017 habe ich meine Ausbildung beim Amt Burg–St. Michaelisdonn als Verwaltungsfachangestellte begonnen.

Diese Zeit ist sehr abwechslungsreich und anspruchsvoll. An vier Tagen pro Woche arbeite ich im Amt in verschiedenen Geschäftsbereichen. An einem Tag habe ich kreisinternen Unterricht und zudem einige Wochen Blockunterricht am BBZ Dithmarschen in Heide.

Mein Wohnort und meine Ausbildungsorte sind durch eine Bahnverbindung gut zu erreichen.

Durch die Gleitzeit, wird es mir ermöglicht, meine Freizeit flexibel zu gestalten.

Mit meinem Ausbildungsgehalt bin ich zufrieden.

Die Arbeit mit den freundlichen und hilfsbereiten Kollegen, bringt mir viel Spaß.

Rieke Marie (19)

Hallo, mein Name ist Rieke und ich bin derzeit im 1. Ausbildungsjahr.

Ich habe mich für die Ausbildung beim Amt Burg- St. Michaelisdonn entschieden, da ich schon einmal ein Praktikum bei einem Amt absolviert habe und mir der Beruf der Verwaltungsfachangestellten sehr zugesagt hat.

Durch meine Mitgliedschaft im Vorstand der Landjugend Albersdorf u. U. ist mir der Geschäftsbereich I (Öffentliche Sicherheit) nicht fremd und ich bin sehr gespannt darauf, auch diesen kennenzulernen.

Mir gefällt die Ausbildung bis jetzt sehr gut, da ich viele Aufgaben erhalte, die ich selbstständig erledigen darf und auch die Mitarbeiter sind sehr offen und hilfsbereit.

Ich freue mich auf eine spannende und abwechslungsreiche Ausbildung in den nächsten drei Jahren.

Karoline (23)
2. Ausbildungsjahr

Die Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten ist bereits meine zweite Ausbildung, denn ich habe nach einer neuen Herausforderung gesucht. Ich habe schnell gemerkt, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe.

Man hat einen sicheren Arbeitsplatz mit guten Übernahmechancen und die Bezahlung in der Ausbildung stimmt auch.

Wir arbeiten nach dem Gleitzeitmodell. Man kann sich also nachmittags ziemlich frei einteilen, wie man arbeiten will.

In der Ausbildung lernt man schon viele verschiedene Bereiche kennen: Personalausweise ausstellen, Personalangelegenheiten bearbeiten, Steuerangelegenheiten und vieles mehr.

Außerdem hat man später auch gute Möglichkeiten sich weiterzubilden und sich vielleicht auf den Bereich zu spezialisieren, der einem am meisten liegt.

Grade habe ich meine Zwischenprüfung an der Verwaltungsakademie in Bordesholm abgelegt an der man die Inhalte die man in Berufsschule und im kreisinternen Unterricht gelernt hat, noch ein weiteres Mal vertieft und auffrischt. Dort konnte ich zusätzlich mein praktisches Wissen anwenden und war super auf die Prüfung vorbereitet.

Wenn man Spaß am Arbeiten im Team hat, Kontakt mit Menschen haben möchte, die Arbeit am PC mag, kommunikativ ist und einem die Arbeit mit dem Gesetz Spaß macht, dann sollte man sich unbedingt für den Beruf der/des Verwaltungsfachangestellten entscheiden.

   
   
drucken nach oben zurück